Bewegung auf nüchternen Magen – Sinn oder Unsinn?

  • Beitrags-Kategorie:Bewegung
  • Beitrag zuletzt geändert am:7. Juli 2021

Vorab ist es wie bei allen Themen ganz wichtig zu beachten, aus welchem Blickwinkel man darauf schaut. Nicht in allen Situationen und unter allen Umständen ist Bewegung auf nüchterne Magen sinnvoll, doch birgt es einige Vorteile, wie zum Beispiel:

  • Bessere Fettverbrennung
  • Reduktion einer Entzündungsreaktion nach dem Essen (PPIR)
  • Die Produktion von Mitochondrien nimmt zu
  • Die Zuckeraufnahme in die Zelle wird verbessert
  • Energie wird effektiver verbrannt
  • Der Umgang mit eigenen Ressourcen wird verbessert
  • Heisshunger-Attacken lassen nach

Wie war das denn früher?

Betrachtet man dieses Thema auf der Basis der menschlichen Evolution, dann erkennt man, dass wir immer erst jagen oder sammeln mussten, bevor wir etwas essen konnten. Die Essensbeschaffung/-Findung konnte gut auch mal mehrere Stunden bis Tage dauern, weshalb es für unseren Körper entscheidend war, dass er seine Energieressourcen effektiv und effizient einsetzen kann.

Warum bewegen wir uns eigentlich?

Hunger setzt einen physiologischen Prozess in Gang, welcher vereinfacht formuliert ungefähr folgendermassen abläuft: Der Magen ist leer –> das Hunger-Hormons «Ghrelin» wird ausgeschüttet –> Ein Teil des Zwischenhirns und bestimmte Hirnzellen werden aktiviert –> es entsteht «Hunger» –> nun benötigt unser Gehirn Energie, um entscheiden zu können, wo Nahrung gesucht werden könnte –> Glutamat wird freigesetzt –> dieses sorgt für die Öffnung von «Barrieren» im Gehirn –> dadurch werden Hirnzellen mit Glukose versorgt –> dabei entsteht Laktat, welches Energie für andere Hirnzellen liefert –> der Hypothalamus wird «ernährt», also mit Energie versorgt und wir können entscheiden und kommen in Bewegung.

Dieser Prozess zeigt, dass ursprünglich Bewegung überlebenswichtig war, zum Beispiel bei Hunger. Um etwas gegen den Hunger tun zu können, mussten wir uns immer erst mal in Bewegung setzen. Somit muss Bewegung auf nüchternen Magen einen Sinn haben.

Was passiert bei Nüchtern-Training?

Durch das Training vor dem Essen, produziert der Körper auf Dauer neue Mitochondrien (Kraftwerke unserer Zellen). Diese können sehr effektiv Energie aus Fett gewinnen. Somit wird unser Stoffwechsel angekurbelt.

Ein zweiter positiver Effekt besteht darin, dass unsere Zellen neue «Zucker-Transporter» bilden und dadurch lernen effektiver Zucker aufzunehmen.

Worauf ist zu achten?

Wenn du mit Bewegung/Training auf nüchternen Magen beginnen möchtest, dann fange mit moderaten Ausdauerbelastungen an, um deinen Körper daran zu gewöhnen. Starte keinesfalls mit hochintensiven Trainingseinheiten und nicht kurz vor einem Wettkampf. Höre gut auf deinen Körper und wenn du merkst, dass dir schwindlig wird, du Herzrasen bekommst oder schnell erschöpft bist, dann höre auf und versuch es ein anderes Mal wieder. Steigere langsam von einer Trainingseinheit zur nächsten. Zum Start eignet sich auch ein zügiger Spaziergang.

Habe ich dein Interesse geweckt und du hast aber noch weitere Fragen? Dann kontaktiere mich per E-Mail unter info@vitaswing-praxis.ch. Gerne können wir einen Trainingsaufbau gemeinsam besprechen.